Vertrauen und Liebe

Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, ob Sie sich selbst lieben? Und wenn Sie sich diese Frage stellen, antworten sie dann prompt mit einem „ja“ oder zögern und überlegen Sie erst?

Jeder Mensch wird wohl erst einmal mit einem „Ja“ antworten, wer behauptet schon von sich selbst, etwas gegen sich zu haben? Und doch ist es in den meisten Fällen so.  Oft stelle ich gerade diese Frage Menschen, die sich nicht wohl fühlen. Zur Antwort kommt dann auch ein promptes: Ja, natürlich liebe ich mich. Und wenn ich dann frage: Aber warum fühlst du dich dann so schlecht? Die Antworten sind auch fast immer die gleichen. Sie reichen von: weil mir mein Nachbar das Leben zur Hölle macht, weil mein Partner oft so unausstehlich ist, weil ich arbeitslos bin, weil meine Frau mich nicht versteht, weil ich mir dies oder jenes nicht leisten kann, weil mein Chef mich tyrannisiert, weil dies und das und jenes mich stört….die Antworten sind vielfältig, und die Antworten zeigen immer eines: die Schuld des Anderen.

Nun ist es nicht von der Hand zu weisen, dass es Menschen gibt, die einem wirklich das Leben zur Hölle machen können, aber muss das so sein? Viele Menschen wollen auch einfach nur gefallen, um des lieben Friedens Willen tun sie dann alles in der Hoffnung, dass sich etwas ändert. Das der Andere sich ändert, aber darauf können diese harmoniebedürftigen Menschen lange warten, denn solange wie sie sich fügen und immer wieder das tun, was man von ihnen auch erwartet, wird sich überhaupt nichts ändern. Warum auch? Diejenigen, die andere ständig das Leben schwer machen, leben schließlich davon. Es ist wie ein Teufelskreislauf. Ändern kann man andere nicht, man kann nur sich selbst ändern. Tut man dies nicht, wird man sich immer wieder in der Opferrolle finden. Das wäre der eine Punkt, schwer für Menschen, die sich in einer verzweifelten Situation befinden, denn mir ist absolut bewusst, dass es Situationen gibt, in welchen man die Hölle auf Erden hat, aber ich weiß auch, man hat sie immer nur solange, wie man es auch mitmacht. Das wäre die berühmte Aussage: Zum sich Streiten gehören immer zwei. Ja, richtig, der eine, der macht und der andere, der es sich gefallen lässt und so ebenfalls mitmacht.

Nein, ich sage nicht: Hey, du bist selbst Schuld, dass es dir gerade so schlecht geht, denn das wäre nur ein weiterer Schlag in das Gesicht eines verzweifelten Menschen. Stattdessen möchte ich sagen: Verzeihe Dir selbst und lerne Dich zu lieben.

Liebe ist ganz eng mit Vertrauen verbunden. Man sollte sich schon selbst vertrauen können, sich soviel zutrauen, um für sich selbst wieder die Verantwortung zu übernehmen, sich nicht länger bevormunden zu lassen, sich nicht sagen lassen, wie man zu leben hat. Dazu gehört auch, nicht immer für die Anderen Entschuldigungen zu suchen, denn wenn man dies tut, ist einem selbst nicht geholfen, dem Anderen im übrigen auch nicht.

Viele Menschen befinden sich in scheinbar ausweglosen Situationen, aus ihrer Sicht ist sie das auch so, denn man sieht oft den berühmten Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Wer es schafft die Dinge mit etwas Abstand zu betrachten, wer es schafft in sich zu gehen, sich selbst zu hinterfragen, der wird seinem eigenem Glück schon etwas näher rücken. Menschen, die unmenschliches auszuhalten haben, sind stärker als sie annehmen, sie haben nur Angst. Und ich sage jetzt: habt keine Angst! Angst ist ein Zeichen von nicht-los-lassen können. Wer nicht los lässt, kann nichts neues entdecken, nichts neues erfahren, nichts neues erleben. Um etwas zu ändern, ist es ganz wichtig und überlebenswichtig, dass man lernt los zu lassen, sich selbst zu vertrauen und sich selbst lieben zu lernen. Und dies ungeachtet dessen, was andere sagen oder denken. Dies ist der erste Gedanke, der aus dem Kopf muss: Was denken die anderen, wenn ich jetzt dies und das tu…? Ist doch egal, denken die daran wie es Ihnen geht?

Oftmals haben gerade Menschen, die immer und immer wieder Demütigungen auszuhalten haben, eine Scheu davor sich glücklich zu fühlen, als dürften sie es nicht, als hätte man es ihnen verboten. Aber jeder Mensch hat das Recht darauf, glücklich zu sein! Egal in welcher Lage man sich gerade befindet, und Glück hängt nicht vom Geldbeutel ab.

Haben Sie schon einmal etwas von Kohärenz gehört? So nennt man es, wenn das Herz gleichmäßig schlägt. Wer unter Stress leidet, der hat auch automatisch einen erhöhten Herzschlag, auf die Dauer macht das krank. Nun gibt es einen ziemlich einfachen Trick sein Herz zu beruhigen. Bekommen Sie die Macht über Ihre Gedanken. Wenn Sie aufgeregt sind, Ihnen das Herz bis zum Hals schlägt, denken Sie an etwas Schönes, ein Erlebnis, als es Ihnen gut ging, lassen Sie sich in diesen Gedanken fallen, und halten Sie ihn fest. Ihr Herzschlag wird sich automatisch beruhigen, dies ist übrigens wissenschaftlich in Tests bestätigt!

Lassen Sie sich nicht dieses schöne Gefühl nehmen, und holen Sie es sich dann zurück, wenn mal wieder die ganze Welt um Sie herum zusammen zu brechen droht, keine Angst vor einem Glücksmoment in dunkler Stunde, es wird Sie „nur“ beruhigen und zu Kräften kommen lassen.

Sie wissen nicht, ob Sie sich wirklich wohl fühlen? Dann fragen Sie doch einfach ihr Herz, das weiß die Antwort nämlich ganz genau, und es lässt sich nicht belügen. Schließen Sie die Augen, und fragen Sie sich zum Beispiel: Möchte ich mich am Samstag mit Person x treffen? Wenn Sie ein ungutes Gefühl bekommen, dann lassen Sie es besser, sollte aber Ihr Herz Freudensprünge machen und sich ein wohlig warmes Gefühl in Ihnen ausbreiten, dann gehen Sie hin.

Was das sich selbst verzeihen anbetrifft….wenn Sie gläubig sind, und es gibt da Menschen, die Ihnen keine Ruhe lassen, dann geben Sie diese Verantwortung an Gott ab. Gehen Sie in ein Gebet, und geben Sie vertrauensvoll ab. Lassen Sie los…. und nun verzeihen Sie sich selbst. Nicht, dass Sie sich jetzt nicht um einen Menschen kümmern, von dem Sie denken sich kümmern zu müssen, nein, verzeihen Sie sich, dass Sie es zugelassen haben, dass ein anderer die Macht über Sie hatte, dass sie sich nicht wohl fühlen! Wer sich selbst liebt, wird das nicht zulassen und wird sich rechtzeitig dagegen zur Wehr setzen, dem einen Riegel vorschieben.

Wenn Sie gelernt haben sich selbst zu lieben, so wie Sie sind, anders geht es auch gar nicht, dann wird sich ganz plötzlich und wie von Zauberhand für Sie eine völlig neue Welt eröffnen. Sie werden auf Menschen treffen, die wie Sie sind, genauso stark und genauso verantwortungsbewusst und vertrauensvoll wie Sie. Wer sich selbst vertraut, kann sich auch selbst lieben, wer sich selbst liebt, hat Selbstvertrauen. Und dieses gibt man automatisch an seine Umwelt weiter, es strahlt aus und kommt zurück. Ein Mensch, der sich selbst liebt, wird einem anderen niemals etwas antun können, denn nur Menschen, die sich selbst nicht gut sind, fügen anderen Menschen Leid zu. Wut, Hass, Eifersucht, Neid richtet sich immer gegen die eigene Person, denn es gibt kein gutes Gefühl, es frisst einen innerlich auf. Macht andere unglücklich und sich selbst auch. Aber Menschen, die sich selbst lieben, geben dies auch weiter.

Antworten wie: Da kann man nichts machen…. machen keinen Mut, sie demontieren einen Menschen und lassen ihn fügsam werden. Jeder kann etwas tun, jeder für sich selbst, egal in welcher Situation man sich auch gerade befinden mag. Nehmen Sie sich mindestens einmal am Tag die Zeit für sich selbst, gehen Sie in sich, suchen Sie ihr Wohlgefühl, hören Sie auf ihr Herz! Lernen Sie los zu lassen, was Ihnen nicht gut tut, und seien Sie versichert, Sie verlieren nichts, aber Sie werden ganz viel gewinnen!

Denn es fängt in uns selbst an, und was wir in uns tragen, tragen wir in die Welt.

Vielen Dank für Ihr Interesse Ihre Petra Hanse

About admin

Gesundheitsberaterin mit sozialem Engagement
This entry was posted in Gesundheit & Naturheilkunde and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>