Am Meer

 

 

 

Am Meer

 

…die Sonne spiegelt sich darin.

Glitzernde Funken, wohin man auch sieht.

Die Füße im weichen Sand,

die Wärme dringt durch den Körper.

Der Wind spielt mit den Haaren

und der zarte Stoff umspielt den Körper,

leicht wie der Südwind.

Das Wasser spült die Füße tiefer in den warmen Sand,

einige Spritzer reichen bis über die Knie.

Der Saum des Kleides wird nass

und klebt an den Oberschenkeln,

während der Wind wieder versucht,

darunter zu streichen,

es aber durch die Schwere der Nässe nicht schafft.

Die Sonne bricht sich in den leichten Wellen,

silbriger Glanz auf der Oberfläche,

Gold durchflutet die Luft,

so warm, so weich, so schön,

dass man nie wieder gehen möchte,

noch einmal den Blick über das Meer gleiten lassen,

die Luft atmen, die sich wärmend durch den Körper zieht.

Sich von der Natur umarmen lassen

in der Gewissheit, ganz nah zu sein…..

 

 Petra Hanse, privater Lyrikband 2003-2005

 hier hört Ihr ein Meeresrauschen, das könnt Ihr anhören, wenn Ihr drauf klickt: Gute Erholung :-)

 

03 ROBERT SCHUMANN_ Träumerei

 

 

About admin

Gesundheitsberaterin mit sozialem Engagement
This entry was posted in Lyrik & Gedichte, Sonstiges and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>