Glaubst Du an Wunder?

Glaubst Du an Wunder? Fragte mich mein bester Freund. 

Ich antwortete ihm: Ja, sonst wäre ich nicht mehr hier.

Es sind auch die Zeit und die Geduld.

Die Zeit, die heilt, irgendwann bleiben nur noch Narben, die erinnern,

aber nicht mehr schmerzen. Damit sie heilen können, braucht man Geduld.

Nutze Deine Zeit, gib Dir die nötige Geduld,

gehe in Dich, schau in Deine Seele,

schließe Frieden mit Dir, dann kannst Du mit der Welt Frieden schließen.

Nichts wird Dich mehr so stark berühren, denn Du kennst den Schmerz,

aber Du kennst auch die Heilung.

Du wirst mehr Liebe in die Welt bringen können und diese kommt zu Dir zurück.

Vertraue Dir selbst, reflektiere Deine Umwelt,

schalte Dich nicht aus, denn Du hast keinen Schalter,

drehe Dich nicht weg, wenn Dich jemand um Hilfe bittet,

aber erkenne, wie weit Du helfen kannst.

Vergiß niemals einem anderen Menschen mit Respekt zu begegnen,

aber verliere auch nicht den Respekt vor Dir selbst.

Du alleine entscheidest, wieviel Liebe Du in die Welt tragen kannst,

es liegt in Deinem Ermessen, ob ein Mensch sich freut, Dich wieder zu sehen,

bedenke Dein Handeln, achte auf Deine Worte.

Gehe niemals im Zorn von jemandem weg, hinterfrage Deinen Zorn,

Du wirst erkennen, dass er sich gegen Dich selbst richtet.

Zeige nicht mit dem Finger auf andere,

schau auf Deine Hand, wie viele Finger zeigen in diesem Moment auf Dich…?

 

Petra Hanse (Lyrikband 2003-2005)

About admin

Gesundheitsberaterin mit sozialem Engagement
This entry was posted in Lyrik & Gedichte, Sonstiges and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>